Den Boden bereiten für Ihre Ideen

Ein verbreitetes Missverständnis besagt, dass Moderatoren neutral sein müssen. Dabei ist das eigentlich gar nicht möglich: Moderatoren sind Menschen und die haben immer Vorlieben, Interessen, Emotionen und persönliche Bezugsrahmen. Als Moderatoren verstehen wir uns dementsprechend eher als Sachwalter der Interessen aller Beteiligten.

Natürlich gehört zur Diskussion auch Emotion

Emotionen spielen eine gewichtige Rolle. Darum wollen wir bei der Moderation nicht „sachlich“ sein in dem Sinne, dass Emotionen keine Rolle spielen dürfen. Sie dürfen sehr wohl! Denn, wenn wir ihnen diese Möglichkeit nicht einräumen, indem wir sie ignorieren, sorgen wir allenfalls dafür, dass sie dann eben unbewusst – aber dafür umso stärker – zum Tragen kommen. Wir adressieren Emotionen. Wir zeigen, dass es möglich ist, Emotionen in Diskussionen Raum zu geben, ohne sich ihnen auszuliefern. Mehr noch: Wir machen sie für das Ergebnis sogar nutzbar.

Was Moderation für uns bedeutet:

Unser Ziel ist ein tragfähiges, zukunftsgerichtetes Ergebnis. Das setzt voraus, dass alles, was für die Diskussion bedeutsam ist, auch auf den Tisch kommt. Unsere Aufgabe als Moderatoren besteht darin, allen Sichtweisen und Interessen Gehör zu verschaffen.