Informationsveranstaltung zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum für Flüchtlinge in Landau am 25. Februar 2015

Ausgangslage / Hintergrund

Im Frühjahr 2015 zeichnete sich ab, dass die bisherigen dezentralen Unterkünfte für Flüchtlinge in Landau angesichts prognostizierter steigender Flüchtlingszahlen nicht mehr ausreichen würden. Deshalb wurde von Seiten des zuständigen Sozialamts in Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement Landau eine zusätzliche zentrale Unterkunft in für ca. 40 Personen in Modulbauweise geplant. Diese sollte auf dem Gelände des ehemaligen Sonnenbades am Prießnitzweg und somit in Fußgängerreichweite der Innenstadt von Landau errichtet werden.

Um möglichen Bedenken den Anwohnerinnen und Anwohner Rechnung zu tragen und gleichzeitig über das Vorhaben zu informieren, wurde im Februar 2015 eine Anwohnerversammlung einberufen. Diese wurde von Christoph Frey moderiert, der auch für die Konzeption  der Veranstaltung verantwortlich zeichnete.


Vorgehen

Unserem Ansatz folgend ging es auch hier darum, möglichst allen Stimmen Gehör zu verschaffen. Aus diesem Grund nahmen als Podiumsteilnehmer nicht nur der Leiter des für Flüchtlingsangelegenheiten zuständigen Sozialamts, Hr. Hans-Joachim Malo, der Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer sowie der Bürgermeister Thomas Hirsch (als zuständiger Dezernent) teil. Zusätzlich wurde der neu gewählte Vorsitzende des Beirats für Migration und Integration, Hr. Aruran Kulenderarajah, eingeladen, um die Perspektive derjenigen zu vertreten, die ja vorrangig von Maßnahmen in diesem Bereich betroffen sind. 

Den Wortlaut der Einladung finden Sie hier.

Vor dem Hintergrund einiger ausgesprochen hitzig verlaufenen Veranstaltungen zu vergleichbaren Themen an anderen Orten in Deutschland wurde bei der Konzeption der Veranstaltung darauf geachtet, klare Regeln und Vorgehensweisen zu definieren. Vorgespräche mit allen Beteiligten stellten Übereinstimmung in dieser Hinsicht und bezüglich der Veranstaltungsziele sicher.

Geplanter Ablauf:

  1. Begrüßung durch den OB
  2. Vorstellung der Podiumsteilnehmer, Erläuterungen zum Ablauf , Vereinbarungen bezüglich Regeln
  3. Stellungsnahmen der Podiumsteilnehmer
  4. Diskussionsteil
  5. Anregungen
  6. Verabschiedung durch den OB

Ergebnisse

Die Veranstaltung verlief ausgesprochen ruhig und konstruktiv, ohne Störungen oder Misstöne. Nach Einleitung und Stellungsnahmen der Pdiumsteilnehmer erhielten die Teilnehmer die Gelegenheit, Anregungen und Bedenken vorzutragen. Die wenigen vorgetragenen Bedenken wurden von den Podiumsteilnehmern aufgenommen und entsprechend beantwortet. Der Fokus der Veranstaltung lag damit sehr schnell eher auf zukunftsgerichteten Überlegungen und der Frage, was – beispielsweise von ehrenamtlicher Seite – getan werden könnte, um eine möglichst reibungslose Integration der Flüchtlinge in die Stadt zu unterstützen.

Insgesamt war das Ergebnis äußerst zufriedenstellend – eine Einschätzung, die auch von den Podiumsteilnehmern geteilt wurde und der auch die Presse in ihrer nachfolgenden Berichterstattung nicht widersprechen mochte.

Hier finden Sie eine Stellungsnahme des Oberbürgermeisters zur Veranstaltung.


Weiterführende Information

Wenn Sie mehr über das Projekt aus Auftraggebersicht erfahren wollen, können Sie sich an folgende Person wenden:

  • Hr. Hans-Joachim Malo (Leiter Sozialamt der Stadtverwaltung Landau in der Pfalz):
    Hans-Joachim.Malo (at) landau.de